Schnellschach Mannschaftsmeisterschaft 2015

Hier ein kurzer Bericht über unser Abschneiden.

Über die ersten drei Runden kann der Berichterstatter mangels Teilnahme nichts sagen, es ist wohl aber eh besser, den Mantel des Schweigens darüber auszubreiten. Ein mageres Remis stand zwei klaren Niederlagen gegenüber.

v.l.n.r.: Otmar Steger, Thomas Herbst, Markus Hannweber, Marc Dereser
v.l.n.r.: Otmar Steger, Thomas Herbst, Markus Hannweber, Marc Dereser

4. Runde:

Herbst (Brett 2) und Dereser (Brett 4) verloren sehr schnell. Herbst war kurz entfallen, dass Bauern schräg schlagen, was in einem Minusturm resultierte. Was Marc Dereser widerfahren war entzieht sich der Kenntnis des Berichterstatters. Otmar Steger (Brett 1) mühte sich vergeblich seinem Gegner in einem remislichen Turmendspiel doch noch den ganzen Punkt herauszuoperieren, aber Hochachtung vor seinem Kampfgeist. Hannweber (Brett 3) war in einem gleichstehenden Springerendspiel gelandet, zeigte sich hier aber seinem jungen Gegner deutlich überlegen und fuhr einen klaren Sieg ein. Das Endspiel ist eben doch die Domäne der älteren Generation… Wie sich dann am Ende herausstellte, hatte Lauf einen Fehler bei der Aufstellung begangen, so dass statt einer 1,5 zu 2,5 Niederlage ein (geschenkter) Sieg mit 0,5 zu 3,5 verbucht werden konnte.

 

5. Runde:

Diesmal machte Hannweber den Anfang mit einem schnellen Verlust. Nach dem Auftaktsieg ging bei ihm nichts mehr zusammen. Kurz darauf fuhr Herbst einen schnellen Sieg gegen Albins Gegengambit ein. Steger war in einem schlechtstehenden Endspiel gelandet, kämpfte tapfer, aber letztendlich vergebens. So lagen alle Hoffnungen auf Dereser. Der konnte seinen jungen Gegner letztendlich zwar nicht schachlich bezwingen, hob ihn aber elegant über die Zeit. Endstand: 2:2

 

6. Runde:

Hannweber warf schon  kurz nach Beginn das Handtuch. Dafür konnte Herbst seinen Gegner mit einem schönen Königsangriff bezwingen. Steger spielte solide wie fast immer und holte den ganzen Punkt. Somit hing es wieder an Dereser, ein Remis hätte schon genügt. Und ein weiteres Mal schlug der über die Zeit erbarmungslos zu. Zum Schluss stellte sein Gegner, mit nur noch ein paar Sekunden auf der Uhr, auch noch den König ein => neue Schnellschachregel! Endstand: 3:1

 

7. Runde:

Dereser und Hannweber verloren recht schnell und da Herbst nicht über ein Remis hinauskam stellte auch Steger seine Bemühungen um einen ganzen Punkt bald ein. Endstand: 1:3

 

Fazit: Mit ziemlich viel Dusel sind wir somit bei acht teilnehmenden Mannschaften auf dem sechsten Platz gelandet und konnten dadurch den Klassenerhalt sichern.

 

(von Thomas Herbst)

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 MaPu BrPu
1. SG Büchenbach/Rh 1. 2 2 4 3 2 11 19.0
2. SW Nürnberg Süd 2. 3 1 4 10 19.0
3. SC Heilsbronn ½ ½ 3 2 3 ½ 3 7 12.5
4. SG Mü-R'dorf/Schwabach 2 1 2 2 2 6 14.0
5. SC Postbauer-Heng 2 ½ 2 2 2 3 1 6 12.5
6. SK Nürnberg 1911 0 1 1 2 2 3 6 12.5
7. SV Lauf 1 3 ½ 1 ½ 2 5 11.5
8. SK Neumarkt 1. 2 0 1 2 3 1 2 5 11.0

 

Die LGA Landesgewerbeanstalt Bayern unterstützt die sehr erfolgreiche Jugendarbeit des SK Nürnberg 1911 e.V.

demnächst:

Kreisliga 2 und 3

Ru 1 am 18.10.2019

 

Pokal Halbfinale

am 25.10.19

 

Bezirksliga 1 und 2b

Ru 2 am 03.11.2019

Schachtraining

15.11.19

 

 

 

Jugendschach:

Freitag Nachmittag

Spiellokal

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13

90419 Nürnberg

 

externe Termine:

 

15:-17.11.2019 Nürnberg

JÄKLECHEMIE WINTER-OPEN

Modus: 5 Runden

Bedenkzeit: 90 Min./40 Züge + 15 min + 30s

Spielort: Muggenhofer Str. 122a, 90429 Nürnberg

Kontakt:talente@scjaeklechemie.de

 

 

 

Spielabend

Freitag, 20:00 Uhr

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13