Fehlstart der Ersten Mannschaft

Mit 2,5 – 5,5 ging unser Heimkampf in der Regionalliga gegen SG Büchenbach/Roth verloren.

Nach dem etwas überraschenden Aufstieg in die Regionalliga empfingen wir zum Auftakt mit der SG Büchenbach/Roth einen schwierigen Gegner mit einem DWZ-Durchschnitt, der um über 100 Punkte besser als unserer war, was sich auch an jedem Einzelbrett bemerkbar machte. Leider ging der haushohe Favorit auch erwartungsgemäß mit 1-0 in Führung, allerdings nicht erwartungsgemäß mit einem Sieg an Brett 1 gegen Matthias – eine schlechte Variante mit Zugumstellung im Grünfeld-Inder kostete ihn in der Eröffnung eine Figur. Diese schnelle Führung nutzte mein Gegner auf Brett 2, um mir nach einiger Zeit in ausgeglichener Stellung remis anzubieten. Damit liefen noch sechs spannende Partien mit teilweise interessanten taktischen Motiven. So hatte insbesondere Horst auf Brett 7 (mehrfach) den Ausgleich in Reichweite, verlor aber in der Zeitnotphase des Gegners den Faden und die Partie: statt Ausgleich 0,5 – 2,5. Ganz anders bei Thomas (Leising) auf Brett 4: sein Figurenopfer (um einem Verlust nach langer Leidenszeit zu entgehen) führte zur Zugwiederholung: 1 – 3. Markus (Brett 5) konnte dem Bauernsammeln seines Gegners nach der Zeitkontrolle nichts mehr entgegensetzen: 1 – 4. Schließlich musste auch Gerhard (Brett 3) ins Remis einwilligen – sein gedeckter Freibauer für die Qualität war im Gewinnsinne leider zu wenig: 1,5 – 4,5. Damit war der Mannschaftskampf verloren. Dass die noch offenen Partien von Dieter (Brett 6) und Thomas (Herbst) auf Brett 8 jeweils hätten gewonnen werden können, spielte keine Rolle mehr: die beiden Remisen führten zum Endstand von (nur) 2,5 – 5,5.
Fazit: Trotz des nominell hohen Spielstärkeunterschieds wäre gemessen am Partieverlauf ein 4 - 4 im Bereich des Möglichen gewesen, das lässt für die künftigen Aufgaben hoffen!
Im Übrigen: auch in der vergangenen Saison starteten wir als Aufsteiger mit einer Heimniederlage – am Ende der Saison stand der Aufstieg

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas Leising (Montag, 23 Oktober 2017 12:21)

    Erstaunlicherweise hätte ich nach dem Opfer sogar gewinnen können.
    Zwischenzeitlich hätte ich Turm + Figur weniger gehabt. Die nur noch übrig gebliebenen Dame + Springer hätten zum Sieg gereicht. Wenn ich das gesehen hätte, wäre mir wohl Computerbetrug unterstellt worden.

Die LGA Landesgewerbeanstalt Bayern unterstützt die sehr erfolgreiche Jugendarbeit des SK Nürnberg 1911 e.V.

demnächst:

 

 

 

 

 

Jugendschach:

Freitag Nachmittag

Spiellokal

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13

90419 Nürnberg

 

externe Termine:

20. Zabo-Open

14.09. - 16.09.2018

Gemeindesaal St. Stefan

Waldluststr. 70

90480 Nürnberg

 

17. Sparkassen-Open 2018

Forchheim/Heroldsbach

21.09. - 23.09.2018

www.schachclub-forchheim.de/open/

Spielabend

Freitag, 19:3o Uhr

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13