Ärgerliche Niederlage für die Zweite

Gegen den SK Schwanstetten geben wir höflich ein 3-5 ab.

Schwanstetten ist einer unserer Angstgegner der Liga. In den letzten Jahren gab es ausnahmslos klare und humorlose Niederlagen. Unterstützt vom üblichen Personalmangel (einmal sind wir dort nur zu fünft aufgeschlagen).
Doch diesmal sollte alles anders werden. Nachdem uns die Erste erstaunlicherweise nur einen Spieler abzuziehen genötigt war, konnten wir mit Brettfolge 2-8 und 10 eine für unsere Verhältnisse recht gute Truppe aufbieten. Heute sollte es endlich klappen, etwas Zählbares mitzunehmen.
Doch dann ploppte beim Mannschaftsführer Sonntag Mittag, 15 Minuten vor Abfahrt in Thalmässing noch einmal der E-Mail-Eingang auf: Die Erste braucht einen weiteren Spieler. Damit hatte sich alle Hoffnung auf einen Kampf einigermaßen in Augenhöhe erledigt. Denn: Spezialität unserer Mannschaftsaufstellung: Bei kurzfristigem Ausfall eines Spielers, was ja immer mal vorkommen kann, rutschen alle um ein Brett nach vorne, woraufhin dann praktischerweise (für den Gegner – versteht sich) das letzte Brett frei bleibt. So durfte sich der schwächste Schwanstettener Spieler über ein kampfloses 1-0 freuen.
Leute, Leute, das machen andere Vereine wirklich schlauer………
Unerwarteterweise stand der Kampf trotzdem fast 5 Stunden lang im Bereich eines 4-4. Maß-gebliche Ursache waren die beiden ersten Bretter (Franky und BaDuc), die gegen die beiden gefährlichsten Köpfe der Schwanstettener Hydra (Manthey und Kroneder) überraschend remisierten, und Bernd auf 7 in gewohnt zuverlässiger Manier die kampflose Abgabe an 8 zum 2-2 egalisieren konnte. Die übrigen Partien standen sämtlich lange Zeit auf Remis, bis unser Youngster Quang nach 4 Stunden großem Kampf doch noch einbrach. Das war bei den tot-Remis-Stellungen von Ronny (erster Erfolg seit fast zwei Jahren) und Thomas W. (diesmal stark verbessert) die Entscheidung. Da fiel auch nicht mehr ins Gewicht, dass Marc am Ende sein Endspiel noch verdaddelte.
Insgesamt: Schade. Mit einem besetzten 8. Brett hätte der Kampf sicher einen anderen Verlauf genommen und vermutlich auch ein anderes Ergebnis gebracht.
Einziger Trost: unsere beiden an die Erste abgegebenen Spieler konnten zwei volle Punkte einfahren und damit maßgeblich zum ersten, knappen Sieg dort beitragen.

Frank Zimmer

 

Die LGA Landesgewerbeanstalt Bayern unterstützt die sehr erfolgreiche Jugendarbeit des SK Nürnberg 1911 e.V.

demnächst:

Vereinsmeisterschaft

Termine bis auf weiteres ausgesetzt!

 

Bezirksliga 1 und 2b

Bezirksspieltage Runden 8 +

9 werden auf unbestimmte Zeit verschoben

 

Kreísliga 2 und 3

Termine bis auf weiteres ausgesetzt!

 

 

 

Jugendschach:

Freitag Nachmittag

Spiellokal

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13

90419 Nürnberg

 

externe Termine:

          

      

 

 

 

 

 

Spielabend

Freitag, 20:00 Uhr

Gemeindehaus St. Johannis

Palmplatz 13